skip to content
Blättern: Start <<---->> Das Dorf

Die Ardèche-Schlucht: 30 km wilde Natur

Die Ardèche ist ein wildromantischer Fluss in Südfrankreich, der im Zentralmassiv entspringt und nach ca. 120 km nördlich von Avignon bei Pont-St. Esprit in die Rhône mündet. Er ist Namensgeber des Départements Ardèche. Besonders malerisch ist das mittlere Drittel zwischen Vallon-Pont-d'Arc und Sauze: hier passiert der Fluß eine etwa 30 km lange Schlucht (Gorges de l'Ardèche). Der Pont-d'Arc (siehe Foto links) ist das Wahrzeichen des Départements: ein spektakulärer 60 Meter hoher Felsbogen, durch den der Fluß hindurchfließt.

Die Schlucht schlängelt sich durch bezaubernde Flusslandschaften mit Stromschnellen, Höhlen, Kies- und Sandstränden bzw. Felsplateaus, die zum Sonnenbaden einladen. Sie ist ein beliebtes Reiseziel für Kanuten und Angler. Zu einem Urlaub an der Ardèche gehört selbstverständlich eine Kanutour durch die Schlucht, die von vielen Kanuverleihern angeboten wird, aber natürlich auch auf eigene Faust durchgeführt werden kann. Der beste Startpunkt für die Paddeltour ist Vallont Pont d'Arc.

Märchenwelt der Ardèche

Wie muss ein Land aussehen, in dem Riesen und gute Feen wohnen? Mächtige Felsen sollte dieses Land haben, einen Fluss, der sich seinen Weg seit Jahrmillionen durch die Felsen gegraben hat, ein Zauberreich aus Tropfsteinhöhlen, mit Seen die silbern glänzen. Ein grünes Land sollte es sein, mit üppiger Vegetation und blühenden Gärten. Ein Land eben, wie die Region Ardéche im Süden Frankreichs.


Es war der Fluss Ardéche, der dieser atemberaubenden Landschaft den Namen gegeben hat. Besonders beeindruckend ist die wilde Ardéche, wenn sie bei Vallon-Pont-d’Arc einen gewaltigen Bogen von 64 m macht, unter einer Felsenbrücke hindurch braust und später einmal durch tiefe Schluchten donnert. Urzeitlich und ursprünglich ist diese Landschaft, die bei jedem Besucher einen unvergesslichen Eindruck hinterlässt. Megalithen gibt es dort, prähistorische Fundstätten und immer wieder einsame Täler und Hochplateaus. Die Aussicht auf die Ardéche raubt jedem, der dort oben steht, immer wieder den Atem.
In dieser wilden, ursprünglichen Landschaft gibt es aber auch immer wieder kleine, malerische Dörfer, in denen die Zeit stillzustehen scheint und die doch so voller Leben sind. Die Täler mit ihren Feldern und den bunten Bauerngärten sind saftig grün.
Die Region Ardéche ist eine Märchenwelt, die man nie wieder verlassen möchte.

Autor: http://www.contentworld.com/authors/profile/421/

Mit dem Boot durch die Ardèche-Schlucht

Unvergessen für Ihren Ardèche-Urlaub bleibt die eintägige Tour im Boot (Kanu oder Kajak) durch die Ardèche-Schlucht. Der schönste und spektakulärste Abschnitt ist etwa 30 km lang.

In der Hochsaison Juli und August ist immer viel los auf dem Fluß, teils sind Schulklassen und Jugendgruppen unterwegs mit entsprechendem Lärm. Wen das aber nicht stört, der kommt in den Genuß der fantastischen Aussicht hinauf zu den senkrechten Felswänden, den malerischen Sand- und Kiesbänken, dem Spiel von Licht und Schatten.

Am besten brechen Sie morgens um 9.00 in Vallon-Pont-d'Arc auf, Sie bewältigen dann leicht die 30 km Strecke flussabwärts bis Sauze bei St.-Martin-d'Ardèche. Um ca. 18.00 bis 19.00 Uhr nachmittags werden Sie vom Kanu-Verleiher dort wieder abgeholt, meist mit einem großen Bus. Die Boote kommen hinten in einen Anhänger. Unentschlossene probieren erstmal die kurze Tour von etwa 7 km. Jeder Bootsverleiher bietet auch diese an. Bootstouren im Hochsommer sind so eine Sache: kleinere Flüsse haben oft einen niedrigen Wasserstand und man muß dann die Boote oft mühsam über Kiesbänke ziehen. Das liegt daran, dass die Flüße oben in den Bergen oft aufgestaut werden und zur Bewässerung für die Landwirtschaft dann sehr nur rationiert in ihr Flußbett entlassen werden. Bei der Ardèche ist man hier auf der sicheren Seite, da diese relativ groß und wasserreich ist. Man kommt also meist auch in flacheren Passagen gut durch.

Für die wunderschöne und romantische Tagestour durch die Ardèche-Schlucht nehmen Sie immer ausreichend Wasser, Sonnenschutz und Proviant mit. Für Wertgegenstände wie Autoschlüssel, Geldbörsen und Fotoapperate erhalten Sie vom Bootsverleiher wasserdicht verschraubbare Plastiktonnen. Geeignete Schuhe für das Wasser sollten Sie auch dabei haben (Sportschuhe oder Plastik-Sandalen mit Verschluss, Badelatschen gehen leicht verloren). Ein Tipp: lieber Kanus statt Kajaks auswählen. Bei langsamen Gewässern (und dies ist auf der Ardèche meist der Fall) ist ein Kajak für Ungeübte meist sehr mühsam zu steuern. Es dreht ständig und man muß stark gegenhalten. Ein Kanu läuft schön geradeaus und man alleine oder auch zu zweit mit Kind darin sitzen. Langschläfer bringt der Bootsverleiher mit dem Bus und der Ausrüstung einige Kilometer flussabwärts für den Start, da sonst die Zeit knappt wird. Das ist allerdings schade, da man dann nicht durch den Pont d'Arc paddelt, das 64 Meter hohe Felsentor, durch das der Fluß sich einen Weg gefressen hat. Das Paddeln gegen den Wind kann auch recht anstrengend sein (falls gerade der Mistral weht), da der Fluß meist eher langsam fließt. Etwa auf halber Strecke gibt es einen Biwak-Platz (Zelt und Schlafsack mitnehmen!), man kann die Tour also auch auf 2 Tage verteilen, wenn man sich extra viel Zeit nehmen möchte, um alles zu geniessen.

Sie passieren einige Stromschnellen auf der Tour, im Französichen "rapides" genannt. Auch einige besonders imposante Aussichten:

1. Le rapide de Charlemagne kurz vor dem Pont-d'Arc
2. Le Pont-d'Arc, ein Fels, durch den der Fluß in einem 64 Meter hohen "Torbogen" fließt
3. Le rapide des trois eaux
4. Le rapide du Gué de Guitard
5. La Cathédrale, eine imposante Felsformation in Form einer gothischen Kathedrale
6. Le rapide de la Pastiere
7. Le Cirque de la Madeleine, eine enge Flußschleife von nahezu 360 Grad

Am Ende der Schlucht bei Sauze warten die Bootsverleiher am Abend auf Ihre Kunden (achten Sie auf den Namen und das Logo Ihres Verleihers, manchmal erkennt man schon die teils sehr auffälligen Farben der Boote auf der Kiesbank von weitem). Keine Panik, sollten Sie mal etwas später dran sein. Die Verleiher lassen niemanden zurück. Notfalls fahren Sie wegen einem fehlenden Kunden nochmal zu Ziel, um diesen abzuholen. Man muss allerdings unter Umständen ein wenig warten (30 Minuten bis 1 Stunde), wenn man die erste Fuhre zurück verpasst. Am Besten ist die Ankunft zwischen 18:00 und 19:00 Uhr.

Es gibt auch Verleiher, die machen es umgekehr: Sie parken mit Ihrem Auto am Ziel in Sauce und der Verleiher fährt Sie an den Start bei Vallon. Dann können Sie bei Ihrer Ankunft gleich ins Auto und nur das Boot und die Ausrüstung werden am Ziel abgeholt.

Infos in wikipedia zur Gorge de l'Ardèche »